Seit August sagt ein amerikanischer Comiczeichner, dass Donald Trump der nächste US Präsident wird. Damals wurde er als Clown verlacht. Heute hat er in allen Umfragen zwei bis dreimal soviel Unterstützung in seiner Partei, wie der Zweitplatzierte hinter ihm. Als Clown wird er immer noch bezeichnet.

Trump führt in den Umfragen

Der Comiczeichner Scott Adams legte im Oktober noch einen drauf und behauptet seitdem, dass Trump einen Durchmarsch (landslide) zur Präsidentschaft machen wird. Wie kommt Adams darauf?

Master Persuader Theory

Adams Menschenbild fasst er mit "Moist Robot" zusammen, wörtlich "Feuchtroboter" (siehe auch Wetware). Menschen sind deterministische programmierte Roboter ohne freien Willen. Als ausgebildeter Hypnotiseur, ist Adams auch der Meinung, dass Menschen ganz gut umprogrammiert werden können. Trump ist einer der besten Menschenprogrammierer (Wizard bei Adams) unserer Zeit. Der beste lebende Wizard ist Tony Robbins. Ähnlich gut sind Kanye West, Jesus, Milton Erickson, Abraham Lincoln, Mark Twain, Andrew Carnegie und Steve Jobs. Hier ein paar Symptome von Wizards:

  1. Erfolgreich, trotz wenig Talent.
  2. Wird von einigen Leute gehasst. (Nebenwirkung kognitiver Dissonanz)
  3. Wird als Egozentrisch bezeichnet, lässt sich aber nicht davon beeindrucken.
  4. Überdurchschnittlich ambitioniert und aggressiv.
  5. Häufig PR-Katastrophen in der Vergangenheit.
  6. Ein Talent zur Vereinfachung.
  7. Ein Reality Distortion Field.
  8. Erfolgreich indem sie die Regeln ändern statt regelkonform zu gewinnen.
  9. Benutzt Sprache um Bilder und Gefühle zu kommunizieren.
  10. Sucht nach öffentlicher Aufmerksamkeit.

Was Trump macht und was die Medien nicht verstehen: Er kommuniziert kaum auf rationaler Ebene. Er assoziiert aber Gefühle in deinem Kopf um. Beispiel: Trump behauptet er ist 10 Milliarden Dollar schwer. Die Medien kritisieren herum, kommen eher auf 4 bis 8 Milliarden. Für Trump ist die genaue Zahl dabei völlig egal, hauptsache die Öffentlichkeit hat nochmal eingetrichtert bekommen, dass er unglaublich reich und erfolgreich ist.

Wie nutzt Trump das im Wahlkampf? Seine "Beleidigungen" sind sehr strategisch gewählt. Beispielsweise ist Jeb Bush "low-energy". Adams bezeichnet das als "linguistischen Todesschuss". Der Begriff low-energy ist ungewöhnlich und fühlt sich überraschend passend an. Jeder assoziiert Bush nun mit low-energy und so einen will ja niemand als Präsident haben. Im Gegensatz dazu Trump? Reich und erfolgreich.

Mit dieser Theorie im Hinterkopf ist es sehr interessant, sich so eine Debatte mit Trump anzusehen.

Noch direkter sieht man, was passiert wenn Trump einen Kontrahenten wirklich aufs Korn nimmt. Im November war Carson ziemlich dicht an Trump dran, wie man in dem Plot oben sieht. Dann ging Trump zum Angriff über:

Adams hat inzwischen ziemlich viel über Trump geschrieben. Das ist definitiv unterhaltsam und inzwischen auch erschreckend zutreffend. Ich bin mir nicht sicher wie recht Adams mit seiner Master Persuader Theory hat. Es könnte auch ein Bestätigungsfehler (engl. confirmation bias) sein, denn Adams berichtet in seinem Blog natürlich nur die Teile, die zu seiner Theorie passen.


Auch interessant: Wie würde Trump die AfD zerstören?

© 2015-12-12
qznc