[Trigami-Anzeige]

Weihnachten und Kalender sind ja ein passender Kontext, um mal einen Fotoservice für Kalender unter die Lupe zu nehmen. Über Trigami habe ich dazu ein Exemplar geschenkt bekommen.

Die Website von ExtraFilm.de sieht ziemlich viele anderen Fotoanbieter aus. Das Angebot umfasst die üblichen Fotobücher über Tassen und Grusskarten.

Extrafilm.de front page

Im Bereich Fotokalender gibt es einige Varianten: Tischkalender zum Aufstellen, Wandkalender zum Aufhängen, Geburtstagskalender der nicht nur für ein spezielles Jahr gültig ist und ein großformatiger Jahresplaner auf einer Seite. Mich interessiert hier der klassische Wandkalender zum Aufhängen. Für dieses Produkt braucht man 13 Bilder, nämlich 12 Monate plus Deckblatt.

Entsprechend meines Gutscheins wähle ich das Standardformat A4 und komme damit weiter zur Wahl des Designs. Zwölf Varianten stehen mir dabei zur Verfügung. Zwei davon haben jeden Monat eine andere Hintergrundfarbe, Vier bieten eine freie Zeile neben dem Tag zum Eintragen von Terminen. In Sachen Look reicht die Auswahl von schlicht über edler bis peppig. Manche der Designs würde ich mir gerne etwas näher ansehen, doch ein Klick darauf wählt dieses aus und geht zum nächsten Schritt über. Ich entscheide mich für ein eher neutrales Grau im Hintergrund und Eintragsmöglichkeit für die einzelnen Tage, denn ein Kalender soll ja auch genutzt werden und nicht nur Deko sein (Auch wenn meine Frau mir hier widersprechen mag).

Nun komme ich zum Bilderhochladen. ExtraFilm.de bietet dazu ein Javaapplet an mit dem das Auswählen und Hochladen recht gut von der Hand geht. Da ich meine Fotos mit F-Spot verwalte, habe ich allerdings die Auswahl und Nachbearbeitung dort erledigt, was doch noch etwas komfortabler ist, als sich im Javaapplet durch die Ordner zu klicken.

Extrafilm.de front page

Falls kein Javaplugin zur Verfügung steht, wird ein Link zu einem simplen HTML-Upload angeboten. Wer Java im Browser verabscheut wird also trotzdem bedient. Sehr gut!

Nächster Stop ist das Auswählen und Einpassen der Bilder. Zuerst ist mir nicht klar, wie man die Reihenfolge der Bilder ändert, bis ich entdecke, dass man pro Seite das Bild entfernen und ein Anderes einfügen muss. Die Bilder lassen sich aber recht komfortabel zuschneiden, drehen und anordnen. Einzelnen Tage lassen sich beschriften. Das Thema meines Kalenders ist natürlich unsere Hochzeit dieses Jahr, somit konnte ich gleich noch unsere Geburtstage und den Hochzeitstag vermerken. Mit der Vorschau-funktion nochmal die einzelnen Seiten überprüfen und dann ab mit dem Kalender in den Warenkorb.

Nach der Rechnungsübersicht und der Eingabe meiner persönlichen Daten war die Bestellung fertig. Bezahlt werden kann mit Visa, Mastercard und Paypal, was ich allerdings nicht getestet habe, da es bei mir über einen Aktionsgutschein verrechnet wurde. Es ist etwas irritierend, dass man die AGBs auf der Bestätigungsseite gleich nochmal akzeptieren muss. Mit der Bestätigungsemail im Postfach begann dann das Warten auf die Post.

Ich bin im allgemeinen sehr pingelig mit dem Verhalten von Websites, da ich ja selbst Webdesigner bin. Die Tatsache, dass ich praktisch nichts an ExtraFilm.de auszusetzen habe, kann man als großes Lob verstehen. Oder wie wir Schwaben das ausdrücken: Nix g'sagt, isch g'nug g'lobt.

Nach einer knappen Woche traf dann eine kartonierter Umschlag mit unserem neuen Kalender für 2010 ein:

Extrafilm Kalender Frontal

Ein Bild innen zeigt, dass unser Hochzeitstag bereits eingetragen ist:

Extrafilm Kalender Innen

Das Papier hat eine stabile Dicke. Die Fotos sind qualitativ gut und ohne erkennbare Mängel. Die Verarbeitung ist gut. Ich bin zufrieden mit dem Fotoservice.

Über meinen Link zu ExtraFilm.de gibt's als Weihnachtsaktion 20%. Da ich eine Provision davon habe, fühle dich hiermit ermuntert Fotogeschenke zu Weihnachten zu machen!

Was ich nicht testen konnte, da ich kein Windows nutze, ist das "Extrafilm Designer" Desktop-Programm. Damit hat man anscheinend mehr Designs zu Auswahl und kann besser an den Fotos herumbasteln.

© 2009-11-18
qznc